Warum sind Sie seelisch ausgebrannt, Vincent Moissonnier? Der Kölner Gastronom im Gespräch

Shownotes

Vincent Moissonniers Restaurant „Le Moissonnier“ war jahrzehntelang das einzige Zwei-Sterne-Restaurant in Köln. Völlig überraschend verkündete das Team im März die Schließung des erfolgreichen Betriebs und kündigte ein „neues Kapitel“ an. Moissonnier nannte neben Begründungen wie Personalproblemen auch eine, die aufhorchen ließ: Er fühle sich seelisch ausgebrannt. In der aktuellen Podcast-Folge „Talk mit K“ spricht der 63-jährige Gastgeber ausführlich darüber, warum Psychotherapie für ihn eine Rettung war und wie er das vergangene halbe Jahr erlebt hat. „Ich habe große seelische Probleme gehabt“, sagt er offen. Schon vor drei Jahren habe er zu seiner Frau Liliane gesagt: „Ich kann nicht mehr.“ Außerdem spricht er über die Höhen und Tiefen von 36 Jahren "Moissonnier": Wie geht man mit betrunkenen oder weinenden Gästen um? Wie verhindert man Zechprellerei? Warum hat man als Gastronom fast keine Freunde? Und welches Kölner Restaurant empfiehlt er als Profi? Moissonnier spricht im Podcast außerdem über das Konzept seines neuen Bistros, das er vor Kurzem an gleicher Stelle in der Krefelder Straße in Köln eröffnet hat. Wenn Sie sich für Gastronomie in Köln und der Region interessieren, können Sie kostenfrei den Newsletter "Zu Tisch" des "Kölner Stadt-Anzeiger" abonnieren unter: ksta.de/newsletter

Kommentare (3)

Edmund Labonté

Sarah Brasack macht das toll, sehr sympathisch und unaufgeregt. Und VM ist ein extrem souveräner und maximal eloquenter Gesprächspartner mit Entertainerqualitäten. Einziger Wermutstropfen: VM hat keinen seiner berüchtigten Witze rausgehauen.

Heribert Giesen

Danke, Sarah Brasak, dass Sie mir mit der Geschichte des Vincent Moisonnier natürlich den Menschen und sein Restaurant nahe gebracht haben, aber auch ein Viertel, in dem ich in den 1950-er Jahren gelebt habe, ich wohnte in der Wevelinghovener Str 3. Ich hoffe sehr, recht bald in das Restaurant zu kommen und dort Vincent Moissonnier kennen zu lernen. Vielleicht gelingt es mir, meine damaligen Studienkollegen zu einem Besuch dort zu bewegen. Hängen bleibt auch, wie Herr Moissonier offen über sich , seinen Weg und die Annahme der Hilfe offen gesprochen hat. LG

Dea Bohde

Gutgelauntes Interview, macht richtig Spaß!! Mordstyp der Vincent Moissonier und SEHR kreativer Koch der Eric Menchon.

Neuer Kommentar

Dein Name oder Pseudonym (wird öffentlich angezeigt)
Mindestens 10 Zeichen
Durch das Abschicken des Formulars stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere personenbezogene Daten. Die Nutzung deines echten Namens ist freiwillig.